DAX: Deutscher Leitindex bald mit 40 Unternehmen

Der DAX ist für deutsche Anleger wichtigster Index und Taktgeber für das Geschehen auf dem Börsenparket. Bisher umfasste der Index die 30 wichtigsten Unternehmen der deutschen Wirtschaft – und repräsentiert circa 80 Prozent des Börsenwerts im deutschen Aktienmarkt. Ab 2021 wird der Leitindex erweitert – auf dann 40 Unternehmen. Angestoßen hat das Ganze die Pleite von Wirecard. Der ehemals als Branchenprimus gefeierte Konzern ging verstrickt in Manipulationen unter.

Wie wird der DAX erweitert?

Ursache für die Neuausrichtung des deutschen Leitindex sind zwei Punkte. Auf der einen Seite musste Wirecard bereits im Juni 2020 den Gang in die Insolvenz antreten – nachdem milliardenschwere Manipulationen der Unternehmenszahlen aufflogen. Der Konzern blieb aber noch bis in den August Teil des Index.
Andererseits rückte mit Delivery Hero ein Unternehmen nach, das zwar in seiner Branche erheblich expandiert ist. Aber: Die Gesellschaft hat (und daran stören sich die Kritiker) bisher noch kein Geld verdient. Aus diesem Grund werden das Regelwerk und der Umfang des Deutschen Aktienindex überarbeitet.
Für den DAX bedeuten die Änderungen: Ab September 2021 kommen 10 neue Mitglieder dazu. Die Regeländerungen erfassen nicht nur den Leitindex. In Zukunft werden sich auch Anleger mit Veränderungen befassen müssen, die auf den MDAX setzen. Für diesen soll es zu einer Verkleinerung kommen. Statt der bisher 60 Unternehmen werden dann nur noch 50 Gesellschaften Teil des MDAX sein.

Welche Unternehmen kommen in den neuen DAX?

Mit den Regeländerungen wird in die Aktienlandschaft – zumindest im Hinblick auf die Indizes – Bewegung kommen. Es werden bereits einige Kandidaten gehandelt, denen der Sprung in den DAX 40 gelingen kann. Unter anderem finden sich darunter:
• Airbus
• Symrise
• Zalando
• Sartorius
• Qiagen oder
• LEG Immobilien.
Eine der größten Überraschungen könnte Porsche sein. Einige Wirtschaftsmedien spekulieren bereits, dass der Luxus-Autobauer gute Chancen hat, in den neuen DAX einzuziehen. Die finalen Entscheidungen werden allerdings erst noch getroffen. Hat die Börse mit den Regeländerungen angemessen reagiert?

Was ändert sich noch im DAX 40?

Neue Unternehmen in den DAX aufnehmen – klingt im ersten Moment nach einer spektakulären Veränderung. Da der DAX über Jahre auf 30 Unternehmen limitiert war, ist es das vielleicht auch. Aber: Die Neuerungen gehen deutlich über die reine Aufnahme einiger neuer Werte in den Index hinaus.
Gerade das Thema Delivery Hero spaltet die Analysten. Mit den Neuerungen wird eingeführt, dass Unternehmen erst in den DAX gelistet werden können, wenn über zwei Jahre ein positives EBITDA erzielt wird. Für Unternehmen wie den Food-Lieferdienst schwierig. Kritik wird aus Richtung der Tech- und Digitalunternehmen laut, die Budget in Marketing, Vertrieb und Akquise stecken müssen. Während diese Kosten direkt das Ergebnis drücken, haben andere Unternehmen im produzierenden Gewerbe beispielsweise bei der Entwicklung mehr „gestalterischen“ Spielraum und können die Bilanz ganz legal etwas besser aussehen lassen. Dass von diesen Problemen vor allem das Onlinegeschäft betroffen ist, stößt den Unternehmen entsprechend sauer auf.

FAQ: 5 häufige Fragen

Ist der neue DAX bereits 2020 offiziell handelbar?

Nein, die neuen Regelungen werden erst ab 2021 gelten. Genauer gesagt sehen die Planungen so aus, dass der DAX 40 – also die Erweiterung um 10 neue Aktiengesellschaften – erst im September 2021 greift. Bis dahin ist ein Handel auf den klassischen DAX 30 ohne Probleme aber immer noch möglich.

Welche Unternehmen werden in den neuen DAX gelistet?

Bisher basiert das reformierte Listing in erster Linie auf Prognosen, welche die zurückliegenden Geschäftszahlen bewerten. Neben den genannten Unternehmen könnte ab 2021 auch eine Gesellschaft wie Brenntag oder HelloFresh in den neuen DAX 40 aufsteigen.

Warum wird der DAX so plötzlich verändert?

Kritik hat es immer wieder gegeben. Aber: Wirklich massiv sind die Unzulänglichkeiten erst mit dem Wirecard-Skandal aufgetreten. Obwohl eigentlich bereits insolvent, gehörte der Finanzwert noch wochenlang zum DAX. Und mit Delivery Hero konnte eine Gesellschaft aufrücken, die bisher primär rote Zahlen geschrieben hat.

Wird der neue DAX auch als ETF handelbar sein?

Zwar werden Fondsgesellschaften in den kommenden Monaten einige Änderungen vornehmen müssen. Aber: Es ist nach aktuellem Stand durchaus davon auszugehen, dass auch der DAX 40 im Bereich der Exchange Traded Funds eine Rolle spielt.

Sind die Änderungen ausreichend?

Dieser Punkt liegt im Auge des Betrachters. Es hat verschiedene Vorschläge gegeben, welche Kriterien in den neuen DAX mit einfließen sollten. Davon wurde Aspekte wie die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards nicht aufgenommen. Auch das Thema Waffenhandel und Rüstung sehen einige Kritiker in den neuen Regeln nicht ausreichend gewürdigt.

Fazit: Der DAX bekommt 2021 Zuwachs

2020 hat einen handfesten Skandal rund um den DAX erlebt. Oder vielmehr um eines der im Index gelisteten Unternehmen. Mit Wirecard bliebt eine Gesellschaft über Wochen im DAX gelistet – trotz Manipulationsvorwürfen und Insolvenz. Als Folge dessen haben sich die Verantwortlichen zu Neuerungen entschieden. Der DAX bekommt einige neue Mitglieder. Parallel werden die Regeln zur Aufnahme von Aktiengesellschaften in den Index verschärft. In weiten Teilen begrüßt, gehen die Neuerungen einigen Analysten nicht weit genug.